Archivtage 2024

Freitag, 31.05. und Samstag, 01.06.2024

Das Archiv Regionaler Künstler*innen-Nachlässe ARK Basel gewährt Einblicke in seine Arbeit: Für zwei Tage öffnen wir den Archivbereich, zeigen und besprechen die frisch bearbeiteten Nachlässe von Hans Haefliger (1898-1968) und Max Löw (1910-1994) und bieten gute Basler Kunst zu einem guten Preis an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Max Löw, als «painters painter» unter Malerkolleginnen vor allem wegen seiner poetisch schweigsamen Hinteransichten von Häusern des Gundeldinger­-Quartiers beliebt, überrascht durch Veduten seines späteren Wohnsitzes Arlesheim. Seine dort durch alle Jahreszeiten entstandenen, zahllosen Gartenbilder werden überboten durch eine obsessive Produktion von Blumenstillleben – bei der Erschliessung des Nachlasses zählten wir 2437 Exemplare, wobei die Hinterglasbilder nicht einmal mitgezählt sind: sämtliche in dieser Technik gefertigten Arbeiten befinden sich im Musée des Vitraux in Romont/FR. ARK Basel zeigt auch eine Auswahl der weitgehend unbekannten plastischen Arbeiten Max Löws.

Öffnungszeiten 11-19 Uhr
Führungen täglich um 12 Uhr,
14 Uhr, 16 Uhr, 18 Uhr
Vortrag Dr. Tomas Lochman: «Kopie und Schöpfung. Zu den seriellen Abgüssen von Max Löw», 1. Juni 2024, 16 Uhr

 

 


Hans Häfligers Werk geriet als «Kryptonachlass» innerhalb des umfangreichen Nachlasses seines erfolgreichen Freundes Hans Stocker in unser Archiv. Stocker organisierte nach dessen Tod eine Retrospektive und bewahrte anschliessend das Lebenswerk in seinem Atelier auf. Der in Wallbach geborene Künstler blieb weitgehend den klassischen Gattungen von Porträt, Stillleben und Landschaft verpflichtet, in letzteren macht sich eine Schulung an den Methoden Cézannes bemerkbar. Generationstypisch wird der mediterrane Raum zum Sehnsuchtsort, bei Häfliger vor allem auf Korsika akzentuiert.